Symptome mit pflanzlichen Mitteln lindern – mit der Heilpflanze Mönchspfeffer

Duftöl selbst herstellen
Die Heilpflanze Mönchspfeffer ist eine Pflanze die in der Lage ist die unangenehmen Symptome einer PMS zu lindern. Der Hormonhaushalt kann durch die Anwendung dieser Pflanze stabilisiert und reguliert werden. Auch eine fruchtbarkeitsfördernde Funktion wird dieser Heilpflanze nachgesagt. Beschwerden die mit dem Auftreten der Wechseljahre verbunden sind können mit Mönchspfeffer gelindert werden. Denn Störungen des weiblichen Zykluses beeinflussen den Hormonhaushalt negativ.

Aus diesem Grund setzten viele Gynäkologen Mönchspfeffer ein, um eine Stabilisierung des Zykluses zu erreichen. Bei PMS auftretende Symptome wie Hautunreinheiten, Brustschmerzen, depressive Verstimmungen sowie Unruhe können nachweislich mit der Heilpflanze sanft therapiert werden. Die Wirkung der Heilpflanze fällt bei jeder Frau individuell aus, weswegen die Dosis nach und nach verändert wird. Das Besondere an der Heilpflanze Mönchspfeffer ist, dass diese tolle Heilpflanze nicht nur die Symptome reduziert, sondern die Hauptursache von PMS effektiv behandelt wird.

Die Produktion von Prolaktin reduzieren

Das körpereigene Hormon Prolaktin ist dafür verantwortlich, dass besonders die zweite Zyklushälfte als unangenehm empfunden wird. Untersuchungen ergaben, dass der Wert des Hormons Prolaktin in der zweiten Zyklushälfte deutlich erhöht ist. Die Heilpflanze Mönchspfeffer kann einsteigen des Prolaktinwertes vorbeugen. Die Reduzierung des Prolaktinwertes hat zur Folge, dass mit PMS verbundene Symptome merklich gelindert werden können. Die Ausschüttung von Glückshormonen wird ebenfalls mithilfe dieser Heilpflanze angeregt, was depressive Verstimmungen entgegengewirkt.

Stabilisierung des Hormonhaushaltes

Wird der Prolaktinwert mithilfe von Homöopathischen Mitteln oder der Schulmedizin gesenkt, reagiert der Körper darauf mit der Ausschüttung des Hormons Progesteron. Progesteron ist ein Gelbkörperhormon, das als Fruchtbarkeitsfördernd gilt. PMS Ursachen ist hauptsächlich ein Hormonhaushalt der unbeständig oder durcheinandergeraten ist. Ein beständiges Herstellen des hormonellen Gleichgewichts verhindert ein entstehen von PMS und kann die Lebensqualität steigern. Die Heilpflanze Mönchspfeffer ist in der Lage auf mehr als nur einem Hormon positiv einzuwirken. Der Menstruationszyklus kann so zum Beispiel in Einklang gebracht werden, was die Belastung für den Körper reduziert.

Die Kombination aus Öle, Bitter- und Farbstoffe sowie die enthaltenen Substanzen machen den Mönchspfeffer so effektiv. Untersuchungen der in dieser Heilpflanze enthaltenen Substanzen offenbarten Casticin, Iridiode, Aucubin und Agnusid sowie Flavone. Ein jeder dieser Stoffe wirkt individuell und kann so dem Körper auf sanfte weise helfen wieder ins Gleichgewicht zu kommen. Statistiken haben offenbart, dass ungefähr zwei Drittel der Testerinnen nach einer regelmäßigen Einnahme dieser Heilpflanze eine Linderung feststellten.

Die Pflanze Mönchspfeffer wird auch als “der Strauch der Enthaltsamkeit” bezeichnet. Der Ursprung dieser Bezeichnung liegt in der Antike und der libidosenkenden Wirkung. Mönche und Nonnen nutzten diese Pflanze in der Antike, um ihre Lebensmittel damit zu verfeinern. Der Einsatz dieser Pflanze sollte bewirken, dass die fleischlichen Gelüste reduziert werden.

 

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>