Matcha-Tee

Auch aus Japan kommen Trends: So zum Beispiel der Matcha-Tee, welcher im Moment gerade wie eine riesige grüne Welle nach Europa herüber schwappt und dabei ist, sich zu einem echten Verkaufsschlager zu mausern.
Das, was Matcha-Tee bei uns zum million seller machen könnte, ist eigentlich weder sein Geschmack noch sein Preis. Ersterer ist nämlich eher gewöhnungsbedürftig und erinnert den Matcha-Neuling ein wenig an Fisch und bittere Medizin, letzterer ist ziemlich hoch und erklärt sich aus der äußerst aufwändigen Produktionsweise, zu der nur eine kleine Elite unter den japanischen Teebauern in der Lage ist.

Nein, die edle und hochwertige Teesorte hat deshalb das Zeug zum Trend-Getränk dieses Jahrzehnts, weil sie als gemahlenes Pulver und im Rahmen einer interessanten Zeremonie aufgebrüht wird: Man gibt ein bis zwei Gramm Matcha-Tee in eine so genannte Matcha-Schale, übergießt das Pulver mit 60 bis 100 Millilitern Wasser – weich muss es sein, und 80 bis maximal 90 Grad heiß, vermischt beides und schlägt es schließlich mit einem speziellen kleinen Bambusbesen schaumig. Dabei gilt es, eine möglichst hohe und feste Schaumbildung zu erreichen, denn damit wird der Tee besonders wirkungsvoll.

Apropos Wirkung: Matcha-Tee besticht auch durch seinen hohen gesundheitlichen Wert, welcher im Wesentlichen auf dem im Vergleich mit herkömmlichen Tee-Sorten um das 10- bis 15-Fache höhere Anteil an Vitaminen, Mineralien und Antioxidantien beruht. Matcha ist ein vollwertiger Energie- und Wellness-Cocktail und gilt unter Kennern als der Espresso unter den Tees – er regt nämlich an, aber nicht auf.

Der Grund ist das reichhaltig darin vorhandene Teein, welches erst im Darm seine Freisetzung erfährt und daher langfristig und vor allem sehr schonend wirkt. Der vom Kaffee-Genuss gewöhnte Koffein-Kick, welcher nur kurzfristig aufputscht und dann ebenso schnell wieder nachlässt, wie er gekommen ist, entfällt also.

Grund genug, um dem guten alten Teebeutel ohne jede Reue endlich Lebewohl zu sagen und Matcha einfach mal zu probieren!

 

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>