Kategorie-Archiv: Sternchen und Stars

Mal als naive Blonde und mal als Powerfrau

Genauso kennen und lieben die Fernsehzuschauer Alexandra Neldel. Vielen ist sie noch aus der Erfolgsserie „Gute Zeiten, schlechte Zeiten“ als naives Blondchen in Erinnerung. In „Verliebt in Berlin“, war sie das Mauerblümchen, das sich im Laufe der Serie durch Beharrlichkeit zu ihrem eigenen Ziel gebracht hat. Sie war immer nett, aber auch ein wenig vorhersehbar. Das hat sich in dem Dreiteiler rund die Wanderhure Marie grundlegend geändert. So wusste sie immer, was sie will und kämpfte als echte Powerfrau um ihre Liebe und um ihr Leben. Weiterlesen

Ist seine Karriere am Ende?

In der letzten Zeit gab es immer wieder einmal negative Schlagzeilen für Rapper Sido. Nun scheint er es übertrieben zu haben. Wieder einmal gab es Schlagzeilen zu einer Prügelattacke. Ist damit seine TV Karriere schon wieder vorbei? In der TV Sendung „die große Chance“ sitzt Sido derzeit noch in der Jury, aber das wird wohl jetzt schon der Vergangenheit angehören.

Er ist auf den Moderator Dominique Heinzl losgegangen und hat ihn mit der Faust niedergestreckt. Auf die eine oder andere Art wird das ganz sicher noch weitere Konsequenzen für ihn haben. Weiterlesen

imagesCAA2LZ7E

Jetzt ist es raus

Zwei Wochen nach dem schweren Unfall von Boris Vukcevic steht nun endgültig fest, was die Ursache für seinen schweren Verkehrsunfall war. Die Fakten stammen aus einem Bericht der Heidelberger Polizei. Danach ist der zweiundzwanzigjährige Fußballer schon länger Diabetes-Patient. Am 28. September ist er in einen LKW gefahren und hat dabei schwere Verletzungen erlitten. Weiterlesen

Dr. Sommer lebt nicht mehr

Ein Mann, der mehrere Generationen ins Erwachsenenalter begleitet hat ist gestorben. Martin Goldstein wurde 85 Jahre alt. Als Psychotherapeut Dr. Sommer war er für viele eine feste Institution und konnte nachholen, was als Kind nicht machbar war.

Für viele Jugendliche ist es ein Problem, mit ihren eigenen Eltern über Sexualität, Schwangerschaft und Verhütung zu reden. Diesen Part hat über viele Jahre Dr. Sommer übernommen. In seiner Kolumne, in der Bravo, ging es allerdings nicht nur um Sexualität, sondern um alles rund um die Aufklärung. In den achtziger Jahren erlebten viele Jugendliche, in ihrer eigenen Familie zu diesem Thema viele Tabus. Gesprochen wurde darüber gar nicht, und wenn die Jugendlichen Fragen hatten, dann kann es nur ganz zögerlich zu einem so genannten „ernsten“ Gespräch. Weiterlesen

Eine Legende stirbt

“Für ihn war es ein kleiner Schritt – für die Menschheit ein großer Schritt.”

Die Rede ist vom ersten Schritt auf den Mond. Nun hat der erste Mensch auf dem Mond, seinen letzten Schritt gemacht. Er ist am 7. August nach einem Herzeingriff verstorben. Das teilte seine Familie jetzt erst der Öffentlichkeit mit. In seiner Nachrede für Neil Armstrong sprach der US-Präsident von einem der größten amerikanischen Helden. Neil Armstrong und seine Crew nahmen damals mit der Apollo 11 die Sehnsucht einer ganzen Nation mit in die unendlichen Weiten des Himmels. Weiterlesen

Sie will nicht schlank sein

Es gibt sie noch, die Frauen, die nicht dem Schlankheitswahn verfallen sind. Gossip-Frontfrau Beth Ditto gehört zu ihnen. In einem Interview in der „Heavy Cross“ erzählte sie, dass sie als Kind einmal so schwer krank war, dass sie stark abgenommen hat. Darüber war sie schon als Kind sehr unglücklich. Diese Situation hat sich so fest in ihrem Hirn verankert, dass sie noch heute schlank sein mit unglücklich sein verbindet. Dafür liebt sie sich aber genauso, wie sie jetzt ist. Beth Ditto will gar keine andere Figur haben. Sie fühlt sich auch so von anderen geliebt und akzeptiert.

Beth Ditto nackt als Titelbild

Wer die Sängerin kennt, der weiß, dass sie absolut gegen Sexismus ist. Trotzdem konnte man sie schon zweimal auf einem Cover eines Magazins bewundern. Sie selber sagt dazu, dass es unglaublich feministisch ist und sogar als politischer Akt gesehen werden kann, wenn man sich als fette Person in der Öffentlichkeit nackt auszieht. Es geht ihr nicht darum, Männer oder Frauen scharf anzumachen, sondern zu sagen: „Hier bin ich“. Ihre Botschaft an die Leserinnen und Leser der Zeitschriften heißt ganz einfach, dass man keine Zaunlatte sein muss, um es auf das Titelblatt zu schaffen.

Skandal um Olympia

Wenn der Ballwechsel beim Badminton nur in Höchstfall vier Schläge dauert, dann scheint da was nicht zustimmen. Wie es aussieht, haben die beiden Chinesinnen Wang Xiaoli und Yu Yang absichtlich verloren. Aber der Skandal scheint viel größer zu sein, denn noch drei weitere Doppel wurden jetzt vom Badminton Weltverband wegen Betrugs angeklagt. Scheinbar wollten zum Beispiel auch die Gegnerinnen der beiden Chinesinnen ihr Spiel verlieren. Jung Kyung Eun und Kim Ha Na aus Südkorea wollten ausgerechnet gegen die beiden Chinesinnen verlieren. Dass das nicht funktionieren kann, dürfte wohl jedem klar sein. Genauso toll wie das Spiel war auch die Erklärung des südkoreanischen Cheftrainers Sung Han-Kuk: „Die anderen haben angefangen, wir haben nur mitgemacht.“

Die gleiche Situation gab es noch einmal bei einem anderen südkoreanischen Doppel gegen ein Doppel aus Indonesien. Dass bei diesem Vorhaben alle Beteiligten verlieren mussten, war eigentlich vorherzusehen.

Der Weltverband greift durch

Ganz selbstverständlich greift der Badminton-Weltverband in dieser Affäre durch, alle acht Spielerinnen, die an diesen wahrscheinlichen Betrug beteiligt waren, werden sofort von den Olympischen Spielen ausgeschlossen. Von Indonesien und auch von Südkorea kam ein Einspruch gegen diesen Ausschluss. Viel Erfolg werden sie damit nicht haben, denn sogar Olympia-Organisationschef Sebastian Coe hat die absichtlichen Niederlagen verurteilt. Er bezeichnet dieses unsportliche Verhalten als deprimierend und nicht akzeptabel. Ein Kommentar dazu kommt auch von Marc Zwiebler: „was da passiert ist, ist so dumm und eine Schande für unseren Sport“.

Aus bei Olympia

Für Paul Biedermann gab es bei Olympia das vorzeitige Aus. Über 400 m Freistil konnte der Weltrekordhalter das Finale nicht erreichen. Genau so ging er seiner Freundin mit ihrer Staffel. Beide waren wohl nicht so ganz in Bestform. Für das deutsche Schwimmteam gleicht das fast einer Katastrophe. Dabei wollte Paul Biedermann eigentlich in London seine erste olympische Medaille gewinnen. 3:48,50 Minuten reichten allerdings nicht aus, um über den Vorlauf zu kommen.

1 Stunde später erwischt es auch seine Freundin. Auch unsere Freistilstaffel über 4 × 100 m musste schon im Vorlauf ausscheiden. Die Staffel mit Britta Steffen, Lisa Vitting, Silke Lippok und Daniela Schreiber kam mit 3:39,16 Minuten leider nur auf den neunten Platz, und damit nicht ins Finale. Geschockt meinte Britta Steffen, dass sie fest damit gerechnet habe, mit ihrer Staffel ins Finale einzuziehen. Mit dem Trainer muss nun geklärt werden, woran es gelegen haben kann.

Zeit für einen Rückblick

Bei den Europameisterschaften kam Biedermann erst nach 200 m so richtig auf Touren, dieses Mal wollte er es anders angehen, und sofort vom Start aus an erster Stelle schwimmen. Das war ganz gegen seine Gewohnheiten und konnte eigentlich nur schief gehen. Er war dieses Mal sogar schneller als bei seinem Weltrekord im Jahre 2009 in Rom. Vielleicht ist er es einfach viel zu schnell angegangen oder es fehlte ihm einfach ein Stehvermögen. Nun bleibt ihm die Hoffnung darauf, dass es morgen bei den Vorläufen für den 200 m Freistil besser klappt.

Hertel und Mross: nun doch die Scheidung?

Anscheinend war es eine wichtige Besprechung. Das ehemalige Traumpaar der Volksmusik Stefanie Hertel und Stefan Mross trafen sich zusammen mit Hertels Neuem Lanny Isis auf einer Hotelterrasse im bayrischen Chiemgau. Dabei war auch Töchterchen Johanna. Laut dem Bericht von „Das Neue“ ging es bei dem Gespräch ernst und konzentriert zu. Mross wirkte angespannt und traurig. Dieses Gespräch nahmen nun mehrere Zeitschriften zum Anlass, um über das Ehe-Aus der beiden Schlagerstars zu spekulieren. Dass Hertel ihren neuen Partner zu dem Gespräch brachte und ihre Tochter lässt diese Spekulation wahrscheinlich klingen. Denn offenbar ging es nicht nur um die Scheidung, sondern auch um die Frage nach dem Sorgerecht für das gemeinsame Kind. Da sich Hertel und Mross nun schon seit zehn Monaten aus dem Weg gehen, vergrößert nun die Wahrscheinlichkeit, dass Hertel einen Schlussstrich unter die Ehe mit dem Ehemann und Gesangspartner ziehen möchte und auch die Tochter Bescheid wissen soll.

Oder doch nur Spekulation der Presse?

Allerdings ist kaum zu erwarten, dass die beiden Volksmusiker ihre Trennung in der Öffentlichkeit diskutieren werden. Mross sprach bisher überhaupt nicht über dieses Thema. Und als Hertel nach einer möglichen Scheidung gefragt wurde, antwortete sie lediglich: „Alles zu seiner Zeit.“ Das könnte auch bedeuten, dass das Treffen zwischen Mross, Hertel und Isis nur dem Wohl des gemeinsamen Kindes Johanna diente und von den Medien zum Ehe-Aus aufgebauscht wurde. Dass Mross gestresst war, kann auch an seinen vielfältigen Aktivitäten liegen. Denn allein mit seiner erfolgreichen Sendung „Immer wieder Sonntags“ hat er alle Hände voll zu tun. Die Fans der beiden werden sich also noch etwas gedulden müssen, bis sie Gewissheit haben. Verständlicherweise hat kein Teil des ehemaligen Traumpaars ein Interesse an einer konfliktreichen und langwierigen Scheidung. Die würde dem Image der Prominenten ebenso sehr wie der Tochter schaden.