Kategorie-Archiv: Kinder und Erziehung

Kinderbücher sind wichtig Teil 2

Reading a book
Das Vorlesen und Bilder aus Kinderbüchern anschauen ist ein wichtiger Bestandteil für die Kindererziehung und deren Entwicklung. Ein Kind lernt mit Büchern, zieht sich auch Erfahrungen und Schlüsse aus diesen, zudem entwickeln Kinder durch das Vorlesen aus Kinderbüchern Freude und Spaß und natürlich Kreativität. Kinder sollten niemals eingeschränkt werden in ihren Vorlieben, was Bücher angeht, das heißt, sie selbst müssen wählen können, welche Geschichten sie mögen.

Dennoch ist es natürlich wichtig, den altersgerechten Inhalt zu wählen. Beliebte Kinderbücher sind beispielsweise alle Märchen. Hier muss der Pädagoge, die Eltern oder Bezugspersonen anderer Art, natürlich immer darauf achten, wie ein Märchen aufgebaut ist. Manchmal wirken Märchen doch noch sehr bedrohlich, besonders in den ersten Lebensjahren eines Kindes nicht besonders pädagogisch wertvoll. Im Alter von vier Jahren beginnen Kinder, eine Vorliebe für Märchen zu entwickeln. Sie versetzen sich in die Situation und spielen Rollen aus einer Handlung gekonnt nach und können diese sogar wiedergeben, ohne das Buch selbst gelesen zu haben. Daher sind Märchenbücher besonders beliebt, wenn es um die Förderung der Sprache geht – allgemein zur Entwicklung eines Kindes. Weiterlesen

Kinderbücher gebraucht oder doch lieber neu! Teil 1

Reading a book
Ein Kinderbuch erfüllt den Zweck, Kindern schöne Geschichten vorlesen zu können. Es gibt eine Menge Bücher für Kinder, und natürlich auch eine Menge Arten von Geschichten zu den unterschiedlichsten Themen. Vielen Menschen ist es wichtig Bücher, besonders Kinderbücher von einer Generation zur anderen weiterzugeben. Sicher verbindet jeder Erwachsene bestimmte Erinnerungen mit Bücher und Geschichten. Vielleicht hat er die eine oder auch andere Geschichte auch schon einmal vorgelesen bekommen, von Eltern oder Großeltern.

Natürlich entsteht dadurch auch eine Verbindung zu einer Geschichte – vielleicht eine sehr wichtige. Daher möchten sehr viele Leute, Bücher aufbewahren, vielleicht auf dem Dachboden, aber immer wieder greifbar, vielleicht auch um selbst mal wieder zu lesen und in Kindheitserinnerungen zu schwelgen, oder auch um den eigenen Kindern einmal seine Lieblingsgeschichten weiter zu erzählen und die Bücher gar zu schenken. Immer wieder entscheiden sich daher viele, die gewünschten Bücher zu bestellen, oder in einem Buchladen zu kaufen, für den eigenen Bücherschrank, das eigene Repertoire. Weiterlesen

Die Schwangerschaft – die schönste Zeit im Leben einer Frau

Healthy pregnancy eating salad
Wird ein Baby erwartet, stellt dies die schönste Zeit im Leben einer jungen Familie dar. Die Schwangerschaft bringt zwar sehr viel Schönes, aber es ist auch die Zeit, in der alles für das Baby vorbereitet werden muss. Vor allem, wenn es sich um das erste Baby handelt, sind viele Eltern mit dem Planen ein wenig überfordert. Was wird sofort benötigt und was erst in einigen Monaten? Hier können die Verwandten immer mit Rat und Tat zur Seite stehen. Aber auch im Internet finden sich zahlreiche Tipps und Tricks, wie der Nachwuchs gebührend empfangen werden kann.

Das werdende Elternpaar sollte sich zwar alle Ratschläge zu Gemüte ziehen, aber dann doch für sich selbst entscheiden, was denn nun wirklich in die Tat umgesetzt werden soll. Für die Frau stellt die Schwangerschaft aber auch eine körperliche Belastung dar. Vor allem in den letzten Monaten kann es ein wenig anstrengend werden, es werden nicht mehr alle körperlichen Belastungen so einfach hingenommen werden. Immerhin muss der Kreislauf jetzt zwei Menschen versorgen. Weiterlesen

Die kleinen Notlügen in der Erziehung

Eine Studie belegte nun schwarz auf weiß, was schon lange vermutet wurde – beinahe alle Eltern belügen ihren Nachwuchs. Mehr als 80 Prozent der Eltern gaben an, dass sie während der Erziehung, die eine oder andere Notlüge parat haben.

Die meisten Lügen der Eltern haben zwei Dinge gemeinsam – den Zweck und die Haltbarkeit der Lügen. Immerhin sollen Kinder zu bestimmten Dingen motiviert werden, Eltern wollen aber beim Schwindeln auch nicht entdeckt werden – was wäre das für ein Beispiel für den Nachwuchs? Weiterlesen

Keine Regeln sind auch keine Lösung?

Eltern sein ist manchmal schwer, vor allem wenn es um die Frage geht, wenn denn der Nachwuchs am besten erzogen werden sollte. Eltern sollten immer eine konforme Linie verfolgen, denn diese Wechselspielchen von „Ja, das darfst Du heute, aber morgen sieht die Sache dann schon anders aus“, ist das wohl denkbar Schlechteste, was in einer Erziehung auftreten kann – nämlich für alle Beteiligten.

Das Problem tritt oft bei Eltern auf, die nicht dieselbe Schiene bei der Erziehung verfolgen. Kinder sind sehr gewitzt und schon nach wenigen Versuchen wissen sie genau, wie sie ihre Eltern gegeneinander ausspielen und um den Finger wickeln können. Wenn Eltern in einer Ohnmacht verfallen, sind auch Kinder unweigerlich davon betroffen, denn rasch macht sich Unsicherheit beim Nachwuchs breit. Weiterlesen

Moderne Erziehung kann sich negativ auf Ihr Kind auswirken

Die Wattepausch-Pädagogik wird zwar immer wieder befürwortet, aber zahlreiche Erziehungsberater raten von dieser Art der Erziehung ab. Sehr engagierte Eltern tun ihren Kindern nicht immer nur etwas Gutes.

Die Sorge um die richtige Erziehung wird immer größer

Erziehung wird von Menschen schon erfahren, da gab es noch keine Magazine und Bücher mit Ratschlägen. Früher ging der Vorgang der Erziehung einfach leicht von der Hand, denn es wurde nicht einfach alles hinterfragt. In den letzten Jahrzehnten zeigt sich aber ein Trend, der nicht immer nur für das Wohl der Kinder sorgt.

Immer mehr Eltern haben große Sorge darum, dass sie ihre Kinder vielleicht nicht gut genug erziehen. Es wird jede Regung des Nachwuchses kontrolliert, um ja nichts falsch zu machen. Fragen und Besorgnis sind zwar durchaus was Gutes bei Eltern, denn es zeigt, dass ihnen der Nachwuchs nicht egal ist, aber es kann auch Dimensionen annehmen, die sich negativ auf das Kind auswirken können. Weiterlesen

Kinder müssen lernen – mit dem Internet um zugehen

Das Internet ist in vielen Haushalten nicht mehr wegzudenken. Schon die Kleinsten wollen immer wieder ein wenig im Netz surfen. Aber das Internet wird leider nicht nur genutzt, um den Horizont zu erweitern, sondern neben Seiten, die eigentlich nicht für Kinder gedacht sind, spielen sich auch wahre Horror-Szenarien im World Wide Web ab – Mobbing-Videos, Prügelattacken vor der Schule – die Liste der Aufzählungen ist schier unendlich.

Das Internet für Jugendliche hat demnach nicht nur Vorteile, sondern es wird hier von Eltern eine Freiheit gewährt, die nicht einfach zu kontrollieren ist. Immerhin kann dem Nachwuchs nicht immer über die Schulter gesehen werden, um darauf zu achten, dass auch wirklich nur Seiten geöffnet werden, die wirklich geeignet sind. Deswegen bedarf es vor allem im Bereich des Internets einer Erziehung – einer Erziehung um mit dieser Verantwortung umgehen zu lernen. Weiterlesen

Wie ist das mit dem „Lieblingskind“?

Wenn Geschwister im Laufe der Jahre rivalisieren, dann wird immer wieder der Vorwurf gemacht, dass Mama und Papa eines der Kinder lieber hätten. Ja, meist ist das auch so.

Beinahe alle Geschwister sind eifersüchtig. Da wird akribisch beobachtet, wie lange denn das Brüdercher mit Mama auf der Couch gesessen ist. Und warum darf er das und ich nicht? Dieser Umstand ist aber nicht unbegründet, denn Kinder haben nun mal zwei große Ängste – erstens, dass sie ihre Eltern verlieren könnten und zweitens, dass sie weniger Liebe erfahren müssen. Beide Umstände schüren die Eifersucht unter Geschwistern natürlich enorm. Weiterlesen

Kinder sollen auch mal streiten dürfen

Eltern sprechen schon mal ein Machtwort, wenn der Nachwuchs sich zankt. Aber – für Kinder ist dieser Streit nicht vom Tisch, er wurde nur erstickt. Deswegen sollten sich auch genervte Eltern nicht in die Meinungsverschiedenheiten ihrer Kinder einmischen.

Oft bekommen sich die Kleinen wegen Dingen in die Haare, die für uns Erwachsene nicht wirklich nachvollziehbar sind. Wenn es dann nicht nur bei den verbalen Aussagen bleibt, sondern auch handgreiflich wird, sind wir immer wieder geneigt, doch in den Zank einzugreifen. Eltern sollten diesem Lauf der Dinge aber freien Lauf lassen und sich nur bedingt einmischen. Weiterlesen